Zum 50. Jahrestag des "Napalm Girl"

SteveJ

Special Member
Registriert
21 Apr. 2010
Themen
66
Beiträge
392
Reaktionen
969
Am 8. Juni 1972 änderte sich das Leben der neunjährigen Phan Thi Kim Phuc aus Vietnam für immer... :(

Ein Fotograf machte ein erschütterndes Foto von ihr, wie sie vor dem Schrecken eines tödlichen Napalmangriffs auf das Dorf Trang Bang davonlief: nackt und überall mit Verbrennungen bis dritten Grades übersäht...
(Das Bild ist vermutlich den meisten bekannt. Ich werde es hier nicht posten...)

Mit diesem Bild wurde sie als "das Napalm-Mädchen" bekannt, ein Bild, das als Symbol für die Tragödie des Vietnamkriegs gilt und ein prägendes Bild des 20. Jahrhunderts.

Das Foto mit dem offiziellen Titel "The Terror of War" wurde vom Associated Press-Fotografen Nick Ut aufgenommen.
Das Bild zog die Welt in seinen Bann, da es das Trauma der wahllosen Gewalt, die den Krieg in Vietnam kennzeichnete, prägnant darstellte - ein Krieg, der nach einigen Schätzungen mehr als 1 Million zivile Opfer forderte. :(

Nick Ut machte nicht nur das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Foto, das Kim berühmt machte, sondern er half auch den Kindern und trug wesentlich dazu bei, dass sie ihre Verletzungen überlebten. :thumbup:

Nick Ut erzählte verschiedenen Medien, dass er sich noch daran erinnern kann, wie Kim schrie: "Zu heiß!" :eek:
Er kühlte ihre Verbrennungen mit Wasser und brachte sie in ein Krankenhaus...

In einem Interview mit dem Toronto Star sagte Ut, er habe das medizinische Personal des Krankenhauses bedrohen müssen, um sie davon zu überzeugen, das junge Mädchen zu behandeln, da das Krankenhauspersonal behauptete, es gäbe keine Betten mehr. ohno
Ut sagte dem Krankenhauspersonal, er habe gerade das Foto des Mädchens gemacht und wenn sie ihr nicht helfen würden, würde er sie in den Zeitungen bloßstellen.

Die neunjährige Kim musste wegen ihrer Verbrennungen vierzehn Monate lang im Krankenhaus behandelt werden, und als sie das Foto sah, das Ut von ihr gemacht hatte, sagte sie, dass sie nicht glücklich war...

Laut CNN sagte Kim:
"Als Kind war es mir so peinlich, um ehrlich zu sein [...]
Ich mochte das Bild überhaupt nicht. Warum hat er ein Bild von mir gemacht? Ich wollte es nie sehen."


Nach mehreren Jahrzehnten kam Kim 1992 nach Kanada, nachdem ihr Asyl gewährt worden war, wo sie ihre eigene Familie gründete.
Als sie reifer wurde und sich von dem Trauma all dessen, was ihr widerfahren war, erholte, begann Kim das "Napalm Girl"-Foto zu schätzen.

Kim hat in Interviews gesagt, dass sie verstanden hat, dass ihr Bild eine Quelle der Hoffnung für andere sein könnte.
Warum? Weil sie diese schreckliche Tortur nicht nur überlebt hat, sondern auch erfolgreich war. :)

Kim schrieb ein Buch über ihre Erfahrungen mit dem Titel "Fire Road" und gründete eine Wohltätigkeitsorganisation zur Unterstützung von Kriegskindern, die Kim Foundation International. :thumbup:
Kim wurde auch eine öffentliche Rednerin und reiste um die Welt, um über ihr Leben und die Kraft der Vergebung zu sprechen.

Im Jahr 1997 wurde sie zur Botschafterin des guten Willens der Vereinten Nationen ernannt. Kürzlich, im Mai 2022, trafen Kim und Ut mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz zusammen, wo die beiden dem Papst eine Kopie des ikonischen Fotos schenkten.

Kim erzählte CNN, dass sie jetzt erkennt, dass die Tatsache, dass sie das Motiv dieses schrecklichen Fotos war, ein Geschenk war:
"Ich habe erkannt, dass dieses Bild ein mächtiges Geschenk für mich geworden ist - ich kann es nutzen, um mich für den Frieden einzusetzen, denn dieses Bild hat mich nicht losgelassen."

Kim sagte weiter, dass sie sich nun damit abfindet und dankbar ist, dass Ut diesen Moment der Geschichte festhalten konnte, denn er "kann die ganze Welt verändern. Und dieser Moment hat meine Einstellung und meinen Glauben daran verändert, dass ich meinen Traum am Leben erhalten kann, um anderen zu helfen".

Fünfzig Jahre später sind Ut und Kim immer noch in Kontakt.
Nach Angaben des Toronto Star nennt Kim ihn "Onkel Ut", und Ut sagt, Kim sei wie seine Tochter. :)

Kim sagte sogar dem Toronto Star:
"Ich betrachte Onkel Ut als meinen Helden, und ich schulde ihm viel .... Im Moment ist unsere Beziehung wirklich wie ein Band. Ich betrachte ihn als Teil meiner Familie."

Ut, der jetzt im Ruhestand ist, sagt, dass er immer noch an die Kraft der Kriegsfotografie glaubt.
Der Fotograf sprach über den Krieg in der Ukraine und sagte, dass die Dokumentation der Gräueltaten "heute genauso wichtig ist wie damals in Vietnam".

Heutzutage geht zwar alles viel schneller, und wir werden mit Bildern regelrecht überflutet.
Ut glaubt jedoch nicht, dass sie deshalb weniger wirkungsvoll sind:
"Heutzutage gibt es eine Fülle von Fotos, aber sie sind so unmittelbar - in Bezug auf das Erzählen der Wahrheit und das Vermitteln dieser Wahrheit an die Welt - dass sie auch unglaublich mächtig sind."

Noch immer wüten Konflikte auf der ganzen Welt, und noch immer geraten Kinder zwischen die Fronten, wie der Krieg in der Ukraine überdeutlich gezeigt hat. :(
Am 50. Jahrestag ihres ikonischen Fotos hofft Kim, ihre Botschaft der Hoffnung und des Friedens weitergeben zu können. :)

Quellen: MSN, The Daily Digest, Toronto Star, Wikipedia
 

comatron

V:I:P
Registriert
18 Mai 2011
Themen
74
Beiträge
5.535
Reaktionen
382
Danke für die mir unbekannte Geschichte zum Bild.
Das Schlimme an der heutigen Reportagefotografie ist, dass man mit den Bildern fast alles beweisen kann - bei Bedarf auch das Gegenteil.
 
Oben